Neue Rennverkleidung von FiMa-Racingparts.de montiert

Rechtzeitig für die Renntage auf dem Pannoniaring präsentiert sich meine BMW S1000RR von ihrer schönsten Seite.

Rechtzeitig vor dem AlpeAdria-Event am Pannoniaring ist meine BMW S1000RR (Bj.2015) nun auch wieder optisch richtig schön.

Ich habe die Rennverkleidung schon vor dem Slovakiaring-AlpeAdria Wochenende bekommen. Doch beim ersten Begutachten der wunderschön lackierten Teile und beim Blick auf die Wettervorhersage für das Slovakiaring-Wochenende, mit richtig schlechtem, wechselhaftem Wetter und dem damit verbundenen erhöhten Sturzrisiko, habe ich mich entschlossen, noch mit der alten Rennverkleidung zu fahren. Es wäre doch zu schade, gleich beim ersten Rennen die wunderschöne Rennverkleidung zu zerstören.

Die neuen Verkleidungsteile sind für ein Rennmotorrad, das früher oder später wieder stürzen wird, fast schon zu schade. Die Lackqualität steht einer Originalverkleidung wirklich um nichts nach.

Da die meisten Rennverkleidungen aus GFK (Glasfaserverstärktem Kunststoff) laminiert sind und dadurch nur sehr schwer und mit viel Erfahrung „passgenau“ gefertigt werden können (sie können sich beim Aushärten verziehen), war ich wirklich schon auf die Passgenauigkeit gespannt. Der schönste Lack hilft nämlich nichts, wenn die Teile beim Montieren so verspannt werden, dass der Lack dadurch springt. Das habe ich leider schon erlebt.

Aber bei der Montage zeigte sich, dass ich mich für den richtigen Hersteller entschieden habe. Nichts spannt, alles passt für eine Rennverkleidung außergewöhnlich gut. Sogar die Markierungen für die Bohrlöcher passten alle zu fast 100% genau. Auch die Spaltmaße sehen wirklich sauber aus.

Ganz ohne schleifen ist es aber trotzdem nicht gegangen.  Dies deshalb, weil ich teilweise Schnellverschlüsse montiert habe. Dabei muss der Abstand vom Loch bis zur Kante ganz genau passen.

Einfacher wäre es sicher gewesen, die Löcher genau bei den Markierungen zu bohren und anstatt der Schnellverschlüsse „Niet-Muttern“ einzuziehen.

Sehr cool finde ich auch noch die Ledersitzbank, die wie die Rennverkleidung von FiMa-Racingparts.de ist. Diese ist eine extra Kunststoffplatte, die mit dünnem Schaumstoff und Leder überzogen ist. Diese Platte befestigt man dann mit dem mitgelieferten Klettverschluss-Klebeband, so dass man den Sitz ganz einfach abnehmen kann und problemlos zu den Schrauben der Heckverkleidung dazu kommt. Ich habe mir noch zusätzlich eine kleine Öffnung unter den Sitz in die Heckverkleidung geschnitten, dass ich ohne schrauben zum Diagnose-/CalibrationKit-Stecker komme.

Bei einer normalen Verkleidung mit aufgeklebtem Moosgummi wäre das natürlich nicht möglich.

Fertig montiert, ist die Verkleidung wirklich top. Optik, Qualität und Passgenauigkeit sucht in dieser Preisklasse sicher seinesgleichen.

Erwähnenswert ist auch noch der Support von Herrn Fischer. Ich habe ihn angerufen, ein paar Bilder von einem Motorrad mit dem Design, so wie ich es haben wollte, geschickt und zwei Wochen später habe ich die Teile genau wie gewünscht bekommen. Er meinte noch, dass er die Teile auch einzeln so lackiert schicken könnte, wenn bei einem Sturz z.B. nur ein paar Teile zu tauschen sind.

Bleibt für mich nur zu hoffen, dass die Verkleidung lange sturzfrei und damit weiter so schön bleibt.

Neue BMW-HP Fußrastenanlage
Verkleidung fertig montiert, aber einige Sponsorenaufkleber fehlen noch
Meine erste Rennverkleidung wo die Teile nicht an einander scheuern - so sollte das aussehen!
Remus Racing-Komplettauspuffanlage
Die Öffnung unter der abnehmbaren Sitzbank, um ohne Werkzeug an den Diagnosestecker (CalibrationKit) ran zu kommen
Die Spaltmaße zwischen den Verkleidungsteilen passen perfekt!
 
 

....wenn jemand solch eine Rennverkleidung haben möchte, hier der Link des Anbieters...

man kann sich hier auch verschiedene Lackierbeispiele anschauen